Gegensätze ziehen sich an

Tagesetappe: Rozan - Elk 

Tagesdistanz: 150 km

 

Nach den miserablen letzten Tagen, durfte ich heute einen Traumtag verbuchen. Wenn ich, im Vorfeld der Reise, in Gedanken über das Bevorstehende schwebte, sahen die Bilder in meinem Kopf der heutigen Realität äußerst ähnlich. 

An diesem unscheinbaren Morgen, war alles nass vom Regen der Nacht. Ein verschlafener Nebel lag zwischen den Bäumen. Nass, kalt rollte ich also los. Auf der Landstraße fegten nur so die ersten Lkws, mit minimalstem Abstand an mir vorbei.  Beängstigend! Keinen Hauch einer Chance wenn einer Dich erwischt. 

Doch mit der Entscheidung diese Straße zu verlassen wurde alles besser. Mit einem Mal stieß die Sonne durch die Wolkenwand und ummantelte den Wald mit einem goldenen Schimmer. Nur noch jede viertel Stunde fuhr ein Auto mit deutlich entspannterem Tempo an mir vorbei. Aber vor allem die Landschaft…. 

Robuste und einfache Holzhäuser im nordischen Stil, "saßen" neben der Straße und schienen einladend zu grüßen. Der Horizont übersät von Wildwiesen. Mohnblumen schauen aus der Masse empor. Und des Weges Begleiter, Storchennester ohne Ende. 

 

Alleine heute habe ich mindestens 100 Störche gesehen. Auf jeder Wiese und hoch oben in den Nestern stolzieren sie und stellen sich zur Schau. Der Norden von Polen mit seiner paradiesischen Landschaft bietet mir schließlich sogar einen Zeltplatz am See. Heute war auf jeden Fall der beste Tag meiner bisherigen Tour. Alleine mein rechtes Knie zickt ein wenig wegen der Belastung. Hoffentlich entzündet sich das Gelenk nicht.