Lebe den Moment

Tagesetappe: Kalvariya - Pauliai

Tagesdistanz: 126 km

 

Über den Tag im Allgemeinen möchte ich an dieser Stelle nur ein paar wenige Worte verlieren:

 

- Heute morgen wollte ich nicht so recht in Gang kommen. Zu gemütlich war es doch im warmen Schlafsack.

- Am Himmel hing den ganzen Tag über eine ununterbrochene, tiefe Wolkendecke und Nebel, es war nass und kalt.

- Der erste Sturz, weil ich mich in Bahngleisen verkantet habe, ging glücklicherweise, außer ein paar Schürfwunden, glimpflich aus. 

 

 

Kein spektakulärer Tag, doch während ein Gewitter über mir tost, lese ich in meinem Zelt aus dem Buch „Safari des Lebens“ von John Strelecky folgende Zeilen: 

 

„If we are always worrying about what is coming next, we sacrifice the change to interact with everything that is going on around us. We can never get to the future; it becomes the present. So we can either enjoy life as it happens, or we can always be getting ready to enjoy it.“

 

Als ich diese Zeilen gelesen habe hat es bei mir Klick gemacht. Ich bin in die Falle getappt. Heute ist das beste Beispiel dafür. Anstatt mein Ziel offen stehen zu lassen, einfach drauf los zu fahren und zu schauen was kommt, war mein festes Ziel 120 km zu schaffen. Anstatt die Landschaft um mich herum zu genießen und  meine Gedanken schweifen zu lassen, habe ich die ganze Zeit gekämpft noch schneller zu fahren. Mit den Unterarmen auf die Lenkerstange gestützt (aerodynamischere Sitzposition, ungefähr 4 km/h schneller)  habe ich den Asphalt mit leeren Augen in mich aufgesogen. 

Der Moment ist dabei völlig verloren gegangen. Das einzige was bleibt, ist die kurzweilige Selbstbestätigung, dass ich meine Ziel erreicht habe. Ein Sieg am Ende des Tages. Aber ist es das wirklich wert? Könnte ich nicht jeden Kilometer feiern, mich darüber freuen dass ich die Möglichkeit zu all dem habe, und einfache die Eindrücke auf mich wirken lassen?

Morgen werde ich auf meinen Fahrradcomputer verzichten und einfach mal schauen wie weit ich komme. Ich werde mich treiben lassen und die Geschwindigkeit fahren, die sich in dem Moment gut anfühlt. 

 

Das ist es glaube ich, was mich auf meiner Reise weiterbringt. Ich will das jetzt genießen!!