Der Betrunkene, mit der Sehnsucht nach einer Postkarte

Tagesetappe: Muurame - Istunmäki

Tagesdistanz: 126,6km

 

Eigentlich habe ich gedacht, dass die Tage nun langsam aber sicher ereignisloser werden. Schließlich gibt es hier nichts anderes als Birkenwälder, Seen und Holzhütten zu betrachten. Ja gut, zwischendurch gesellt sich hin und wieder auch einmal eine Kuhweide dazu, aber sonst bleibt alles dasselbe.


Doch der heutige Tag wollte mich eines Besseren belehren. 
Die Menschen machen den Unterschied. So kam es heute zu folgender prekären Situation:

Während meines mittäglichen Schmauses, der sehr primitiv ausfiel (Kartoffelsalat auf dem Brot), geschah es, dass ein Einheimischer in weiten Bögen auf mich zu marschierte. Mit dem ersten Japser aus seinem Mund wehte mir eine widerwärtige Fahne entgegen. 

Diese Konversation konnte nichts werden. Auf finnisch versuchte er mir irgendwelche Informationen zu übermitteln. Ohne Erfolg. Ich wollte einfach nur noch weiter. 

Nachdem er, nach geraumer Zeit, schließlich auch bemerkt hatte, dass ich so gar nichts verstehe, änderte er seine Strategie und holte Dritte herbei, die für ihn dolmetschen sollten. 

Die sehr hilfsbereiten, dolmetschenden Finnen, wollen mir schließlich bei der Routenauswahl weiterhelfen und empfehlen mir den Weg, den ich ohnehin beabsichtigt hatte, zu fahren. 

Doch dann kam der eigentliche Höhepunkt. Der Betrunkene, der etwas in den Hintergrund geraten war, drückt mir plötzlich, mit Tränen in den Augen, 3 Euro in die Hand und erbittet dafür einen Brief, wenn ich am Nordkap angelangt bin. Mal sehen, ob er sich in einem Monat über den Brief noch genauso freuen wird. 

Erfreut über diese Kleinigkeit, geht es ein großes Stück glücklicher weiter. 

 

Der Kilometerzähler schlägt um. Drei nullen sind zu sehen, angeführt von einer drei. Die 3000 km - Marke ist nach einem Monat und zwei Tagen geknackt. Eine Zeit voller Erfahrungen, unvergesslichen Erlebnissen und einer Menge neuer Leute, die ich neu kennengelernt habe. 

 

Eines dieser Erlebnisse ist der heutige Abend. Erneut finde ich eine Stelle am See, mit Badestelle. Nur, dass der heutige Schlafplatz weitaus mehr Luxus zu bieten hat. Eine kleine offene Holzhütte mit Feuerstelle ermöglicht, dass ich mein Zelt nicht aufbauen muss. Ein wenig weiter des Weges steht eine weitere Hütte, mit gespaltenem Feuerholz. Welcher Engel hat mir das beschert! Diese Finnen, so hilfsbereit und freundlich.