Mein Internet-Problem habe ich jetzt, zumindest vorübergehend, gelöst

Tagesetappe: Laukka - Vuolijoki 

Tagesdistanz: 116,5km

 

Mein Highlight des Tages: Auf die Empfehlung eines anderen Radreisenden habe ich mir heute eine finnische Prepaid-Karte für’s Handy gekauft. Es ist einfach unglaublich. Selbst an den entlegensten Orten habe ich jetzt super schnelles Internet. Und das beste an dere Sache, ich kann dem Laptop einen Hotspot geben. Das heißt, dass jetzt jeden Tag pünktlich gegen Abend meine neuen Blogberichte online kommen werden. 

In den letzten Tagen habe ich mir noch ein wenig Gedanken über den Inhalt gemacht. Themen wie Berichte über das Material, ein Länderresume zu jedem Land und vieles mehr erwarten Euch. 

 

In der Sonne, aber bei dennoch sehr frostigen Temperaturen, fahre ich, mich richtig freuend, dass mal wieder etwas funktioniert, dem Sonnenuntergang entgegen. Bei einem kurzen Stopp sammle ich ein paar Blaubeeren für ein Vorhaben am Abend. 

Als sich eine Finne aus seinem Auto heraus kurz über das Projekt informieren will, entsteht daraus ein Gespräch, welches über eine Stunde andauert. 

Zusammengefasst: Ilkka ist ebenfalls 18 Jahre alt, geht aber noch zur Schule, die 50km entfernt liegt. Was für eine Entfernung, unglaublich. Mit dem Schulbus würde er je Fahrt über zwei Stunden brauchen, da dieser jedes noch so kleine Dörfchen abfährt. Da er aber ein handwerklich sehr begabter Mensch ist, hat er bereits zwei Autos, die die Vorbesitzer zum Verschrotten abgeben wollten, da eine Reparatur sich nicht rentiert hätte, wieder instand gesetzt. Zu seinen Hobbys zählen unter anderem auch Jagen und Fischen. Spannend, was er davon alles erzählt hat. Aber seine größte Leidenschaft ist das Schrauben. Ein Moped von 45 km/h auf über 100 km/h zu tunen oder ein Elektro-Dreirad-Fahrzeug für Senioren auf 80 km/h zu verbessern (siehe Video), das erläutert er mir mit solch einer Leidenschaft, sind sein Ding. Zudem wohnt er mit seiner Freundin in einem eigenen Haus, welches er saniert hat. Ist das nicht eine lobenswerte Kindheit? So habe ich es mir immer in meinen Träumen vorgestellt. An Motoren rumschrauben und Grenzen austesten. Vielleicht ist dieses aber auch das Privileg des Landes, da die nächste Polizeistation 50 km entfernt ist. Da kann man dann schon mal unbemerkt machen, was man will. Unser spannendes Gespräch endet, als seine Freundin ein wenig erzürnt mit dem Auto heranfährt. Seit über einer Stunde wartet das fertige Essen, das seine Freundin zubereitet hat, auf Ilkka. 

 

Kurz drauf finde ich einen schönen Platz am See. Mit einem Feuer an meiner Seite, koche ich mir noch ein wenig Blaubeermarmelade. Aber mehr dazu morgen.