Verloren in Oulu

Da habe ich gedacht, ich komme in eine durchaus größere Stadt, immerhin ist Oulu ja eine der größeren Städte Finnlands, und dann so etwas. Der Kern der Stadt ist ungefähr mit dem von Freiburg vergleichbar. Irritiert fahre ich durch die kleinen Gassen. Es ist ja nicht weiter schlimm, aber ein witziges Gefühl, wenn die Erwartungen ganz woanders liegen. Alles kommt mir ein wenig wie im Miniaturformat vor. Die Architektur ist wie in anderen Städten, nur dass die Gebäude eben viel kleiner ausfallen. Zudem merkt man deutlich, wo in Finnland das Geld hinfließt: nach Helsinki. Viele Gebäude sind baubedürftig und der Putz bröckelt. Auf den zweiten Blick kann mich die Stadt aber dann doch mit den vielen kleinen Grünanlagen überzeugen. 

In einer dieser Parks sitze ich nun und warte, bis mein Host (Arttu, den ich auch übers Couchsurfing gefunden habe) wieder zuhause ist. Er zieht gerade mit ein paar Freunden um die Häuser und mein Handyakku ist leer. Also hoffentlich finde ich den Weg zu ihm zurück und muss dort nicht bis ins Morgengrauen warten. Vielleicht war die kurze Hose heute doch nicht die richtige Wahl, bei mittelwarmem, meist sonnigen aber dennoch windigen Wetter.  

 

Mittlerweile bin ich endlich "zuhause" angekommen. Natürlich konnte ich den 5 km langen Weg nicht mehr aus dem Gedächtnis abrufen. Ins Zentrum kommt man immer, aber einen Punkt außerhalb zu finden, von dem man nicht einmal die Adresse weiß, stellte sich doch als große Herausforderung dar. Mit der Sonne, die immer weiter unterging, und der Umgebung, die dunkler und dunkler wurde, lief ich die dauerhaft gleich aussehenden Wege ab. Auf gut Glück mal nach rechts, mal nach links. Irgendwann fand ich mich inmitten einer Wohnsiedlung wieder. Nur eben nicht in der, wo ich hin musste. Kurzum, ich habe von einem hilfsbereiten Finnen einen Hotspot für meinen Laptop bekommen. Schnell die Adresse gegoogelt, doch kurz darauf ging auch diese Apparatur aus. Wieder ohne Plan, aber mit der Hilfe von zwei weiteren Leuten, kam ich dann nach Hause.

Was für eine Erfahrung in der "modernen" Welt, in der man sich allzu leichtfertig auf sein allwissendes Smartphone / elektronischen Geräte verlässt. Zettel und Karte wären vielleicht besser gewesen, aber immerhin gibt es hier ja viele hilfsbereite Menschen.