Endlich trocken

 

Tagesetappe: Kielajoki - Karasjok

Tagesdistanz: 96km

 

 Wow, was für ein Tag. In der Frühe, als ich gerade am Packen bin, kommt der Eigentümer des Campingplatzes zu mir in die Kota und schenkt mir kurzerhand seinen Regenponcho. Er muss anscheinend Mitleid gehabt haben, als er mich gestern durchnässt und am ganzen Körper zitternd gesehen hat. 

Ein Geschenk, welches für mich einen tatsächlich unheimlich großen Wert hat. Unter anderem wegen dieses Ponchos habe ich es heute auch endlich einmal geschafft, trocken bzw. warm zu bleiben. 

Jetzt wo es in Richtung Norwegen geht, verändert sich die Landschaft gewaltig. Am Wegesrand wachsen meist nur noch sehr kleine Bäume, die Straße geht auf und ab, und auf und ab, und am Horizont verschwinden die ersten Berge im Nebel. 

Körperlich ist der heutige Tag eine harte Nummer. Der Gegenwind macht es mir nicht leicht. Bergauf drückt mich der Wind dermaßen weg, dass ich nur sehr langsam vorankomme. Den Berg herunter genau dasselbe Spiel. Ohne Treten komme ich nicht vom Fleck. Diese Tortur, diese Dauerbelastung bringt meine Knie ganz schön an ihre Grenzen. Dafür ist die Natur ein reiner Augenschmaus: siehe Fotos. 

 

Immerhin schaffe ich es heute, während des Regens meine Kleidung so zu wählen, dass ich am Abend halbwegs trocken mein Zelt direkt neben der Straße an einem wunderschönen Ort aufbauen kann. 

Im Anschluss 2 Fotos zum heutigen und gestrigen Zeitungsartikel aus dem Wiesbadener Kurier bezüglich meiner Reise, die mich per Mail von zuhause erreicht haben: