Das Spiel mit dem Regen beginnt

Tagesetappe: Storsund - Österjörn

Tagesdistanz: 88 km

 

Mit dem Internet in Schweden ist es nahezu eine Katastrophe. Meine gestern gekaufte 1. Prepaid-Karte, für fast 10€, war in weniger als 10 Minuten leer. Hier W-Lan zu finden, ist auch nicht so einfach, und schon gar nicht bei dem Regenwetter, das nun bereits eingesetzt hat.

 

Heute weckt mich zur Abwechslung mal nicht die Kälte mitten in der Nacht. Ein immer wiederkehrendes Rascheln zieht meine Aufmerksamkeit auf sich. Um dem Ganzen auf den Grund zu gehen, öffne ich schlaftrunken das Zelt. Einen Meter vor meiner Nase blickt mir ein irritierter Fuchs in die Augen. Für zehn Sekunden schauen wir uns beide an. Einer irritierter als der andere. Als der kleine Waldbewohner schließlich realisiert, dass es bei mir nichts zu holen gibt, macht er sich auf und davon. Was für eine Überraschung. Hier in Schweden kommt es mir so vor, als wäre die Natur viel lebendiger. Zum ersten Mal sehe ich eine Vielfalt an Vögeln, Adler und heute Nacht diesen Fuchs. Zudem merkt man, dass die Jahreszeit umschlägt. Die Bäume strotzen nicht mehr in ihrem saftigen Grün. Die Blätter hängen gelb und müde an den Zweigen und warten darauf abzufallen. 

Das Wetter will bei diesem Jahreszeitenwechsel natürlich auch mitreden, weshalb ich heute einen ununterbrochenen Regentag ertragen darf. Dasselbe Spiel wie bereits in Nordfinnland. Kälte, Nässe, Wind. Eine Kombination, die einem den Saft aus den Muskeln zieht. 

Zu Mittag finde ich schließlich völlig durchnässt in einem Jagdunterstand Zuflucht. Eine Kiste voll bis oben hin mit leer geschossener Munition bezeugt, dass das Wildleben hier oben sehr rege sein muss.

 

Auf einem Campingplatz in Österjörn erhalte ich anstelle des bezahlten Zeltplatzes wegen der Kälte und Nässe ein kostenloses Upgrade für einen Schlafplatz in einem Holzhäuschen mit Heizung und Fernseher. Diese Situation genieße ich nun, und schaue mal, was die Flimmerkiste hergibt.